Affektion

Meisterin.Floh
Designer
Tanzen

Guten Morgen Welt,

 Ich bin um 06:15 aufgestanden. Und das, obwohl ich gestern 8 Stunden Feiern war. F. hatte Recht dass es für uns "schon ältere" Leute ganz passend ist, Mittags oder Nachmittags ausgeruht erst zum Club aufzubrechen, den Tag über zu tanzen, abends nach Hause und dann noch rechtzeitig ins Bett zu gehen um am nächsten Tag wieder fit zu sein. Wirklich eine gute Sache! Ich war skeptisch, ob wir nicht auf eine Meute total "durcher (durch = erledigt / fertig) Feierleute treffen würden, die einem gerne dann komisch rein kommen. War zwar auch so.. es gab aber auch noch einen guten Teil von Publikum wie wir, das noch oder wieder fit war oder auch erst Nachmittags los gelegt hatte.
Ich tanzte mir die Seele aus dem Leib; als die Musik ab 16 Uhr anfing anzuziehen und straffer zu werden. Ich muss sagen dass ich ziemlich abgehen kann; vor allem verglichen mit dem was doch der Großteil der Leute macht: Hin und Her Getrippel oder Gestampfe. Bei mir kommen da jeweils noch zwei kleine Schritte dazu und lassen mich ganz weich und gefedert auf und ab und gleichzeitig in eine Art Kreisbewegung kommen. Einmal in diesem Flow bin ich für diese Zeit wunschlos glücklich. Einer der wenigen Momente in meinem Leben in denen ich den Kopf ausschalten kann... ich, mein gazer Körper und meine ganze Schwingung sind eins mit der Musik.
Ja, das mag zu 80% an den Drogen liegen (MDMA). Aber obwohl viele der anderen Anwesenden die gleiche Substanz intus haben, gibt es immer nur Einzelne die mit derselben Hingabe tanzen. Findet man sich auf der Tanzfläche zusammen entstehen unausgesprochene Beziehungen auf Zeit. Vor allem mit Frauen. Die Blonde mit den Zöpfen und die zierliche Spanierin, die ihre Joints mit mir teilte.
Woher man weiß dass die anderen auf derselben Stubstanz/Welle unterwegs sind? Vielleicht ist erst Mal ein Gefühl, vielleicht das glückliche Lächeln das man von dem Zustand kennt und selbst auf den Lippen herum trägt, spätestens der Augenkontakt verrät es beiden.


Augenkontakt beim letzten Set auch mit den DJs obwohl ich recht weit hinten stand. Immer wieder wenn ich Mal rüber schaute; was mich irritierte. Der DJ ging in der Hälfte direkt an mir vorbei zur Toilette, direkt an mir vorbei zurück. Wieder Blickkontakt. Kurz bevor wir zum Gehen aufbrachen, stand ich für einige Minuten direkt vor dem Pult und wartete auf F. der den Pfand zurück brachte. Ich weiß nicht ob ich mir das in meinem Zustand einbildete, obwohl man auf MDMA ja schon ziemlich klar und ja de facto empahtischer ist als sonst... aber die schienen sich zu freuen dass ich vorne abgehe. Wir brachen auf.
Ja vielleicht habe ch inzwischen als alter Hase der Technoszene und mit meiner Art mit der Musik zu Verschmelzen und zu tanzen doch eine ganz schön attaktive Ausstrahlung. Ich weiß es nicht. Komplimente zu meiner ... ich will es mal Hingabe nennen... bekam ich schon seit Jahren. Wurde dazu direkt angesprichen, auch wiederum oft von Frauen. Komplimente kommen bei mir aber generell nie wirklich an. Der Zweifel überwiegt. So habe ich mich darauf auch eigentlich nie wirklich eingelassen... vorne mit dabei, im Mittelpunkt, und beim Tanzen gesehen zu werden. Vielleicht wäre das aber eine solche Bühne, wie Dr. S. mir gerate hatte, zu suchen.

Und das nach meiner offizielle Ansage vor zwei Monaten: "Meine Clubzeiten sind vorbei!" und Feiern gehen ist nicht mehr so meins. 

Tanzen. Tanzen allerdings schon. Und wie ich es vermisst habe!!

19.6.17 07:40
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de